parallax background

Was ist ein Cellar Door?

 

Cellar Doors: Orte zum Entdecken und Genießen


Ein Cellar Door - wörtlich übersetzt die Kellertür - ist nichts anderes als ein Tasting- und Verkaufsraum eines Weinproduzenten, d.h. eines Weingutes oder eines Weinkellers. Der Umfang, in dem ein solcher Showroom betrieben wird, kann sehr unterschiedlich sein und hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • der Größe des Unternehmens und wie viele Mitarbeiter dafür eingesetzt werden
  • die touristische Anbindung der Region bzw. ob sie allgemein gut erschlossen ist und
  • welche Bedeutung der Direktvertrieb und der Kontakt zum Endverbraucher hat
 
 
 
Im Cellar Door werden die eigen produzierten Weine entweder an der Theke einzeln zur Verkostung angeboten (meist unentgeltlich, teilweise gegen geringe Gebühren) oder es werden exklusivere Verkostungsangebote mit Essensbegleitung durchgeführt – dies aber meist nur mit angeschlossenem Restaurant. Durch den Besuch dieser Verkaufsräume kann man sich einen Überblick über das gesamte Sortiment eines Weinherstellers verschaffen und erhält die Möglichkeit unverbindlich einzelne Weine zu verkosten. In der Regel erhält man hier Angebote und Weine, die es nicht im Einzelhandel gibt. Der Cellar Door ist gewissermaßen das Aushängeschild eines Weingutes und wird meist mit entsprechender Sorgfalt designt und ausgestattet. Entsprechend gibt es eine Vielzahl interessanter Locations und Konzepte, die den Besucher über den Wein hinaus faszinieren sollen. Die Vielfalt ist fast unerschöpflich und ein Besuch kann, abhängig von dem Erfindungsreichtum des Besitzers oder der Marketingabteilung, zu einem interessanten Gesamterlebnis werden.
 
 
 
 
 
Diese Form der Vermarktung wird vor allem in Australien und Neuseeland genutzt. In europäischen Ländern werden Verkostungen meist losgelöst angeboten. Ein 7 Tage geöffneter Verkostung- und Verkaufsraum ist hier eher die Ausnahme. Nicht selten gibt es in Australien und Neuseeland kleinere Weingüter, die ausschließlich durch den Direktverkauf im CD leben.